november-dezember 2000

Thomas Randisek
gelinkt

Heiter vernadern!

»An Tabuverletzungen, wie sie nun einmal bei Satire und Polemik nötg sind, hätte gerade Österreich starken Nachholbedarf« So hat es sich Redaktionkollege Doc Hollyday in der Mai-Ausgabe noch gewünscht und siehe da: die Götter waren gnädig. Vom Erstarken eines fast ausgestorbenen Gewerbes kann diesmal berichtet werden: Der ehrbare Berufsstand des Satirikers ist hierzulande wieder im Kommen. Lachen kann, wer seinem Blechtrottel via Modem die Verbindung ins Internet erlaubt – Österreich testet virtuell, aber mit steigendem Erfolg.

http://www.dieklone.at/ ist ein Medium für den kleinformatigen Geist – und sieht ihrer vermeintlichen Schwester äusserlich ähnlich. Ein Rechtsstreit um die Verwendung der Site (Verwechslungsgefahr!) scheint nun abgeschlossen – zu sehr misstraute das einzigwahre österreichische Kleinformat der Intelligenz seiner LeserInnen. Eine wahre Pracht sind allein die Titelblätter, zudem wird deftig in den Wind geschleimt.

http://www.derzustand/ ist die neue Heimat der ehemaligen gelben Seiten der online-Ausgabe der Tageszeitung Der Standard. Schlimme Stunden werden durch http://www.derzustand/ erst erträglich, wenn die Redaktion verlautbart: »Oberstes Ziel der täglich aktualisierten Ausgabe ist die größtmögliche Senkung des Bruttonationalproduktes – vorläufig vor allem auf nationaler Ebene.« Nur ein Tipp: Die Tortenolympiade mit basisdemokratischem Volxabstimmungs-Tool! http://www.dieklone.at/ wie auch http://www.derzustand/ bitten die Besucherinnen vor allem auch um eines: Helfen Sie mit, Österreich zu vernadern! Gern gemacht!

Vorbilder im deutschsprachigen Raum existieren, allerdings haben die Redakteure des endgültigen Satiremagazins Titanic den Zug der Zeit verpasst und sich nicht rechtzeitig um die Domainreservierung gekümmert. Wer der Einfachheit halber www.titanic.de in die Adresszeile eingibt, landet bei einem Reisebüro und wird mit einem furzartigen Tuter vertrieben. Die einzig wahre Adresse lautet also demnach http://www.germany.net/info/titanic. Hier gibt es eine fragmentarische Ausgabe des bekannten Printproduktes. Denn wer kann dem Grundgedanken schon widerstehen: »Die endgültige Teilung Deutschlands – das ist unser Auftrag«. Zuletzt noch Werbung für den Mann, der sich mit dem Titel Liebling der Redaktion schmücken kann, wenn er denn möchte: wir sprechen von Wiglaf Droste, der, zusammen mit dem Koch Vincent Klink, die Küchen dies- und jenseits der Grenzen aufmischt: Häuptling Eigener Herd – Das kleine Zwischenhoch zur Kulinarik: http://www.wielandshoehe.com/herd/