april 1996

Thomas Neuhold
leitartikel

TECHNOLOGIE ALS HEILSLEHRE

Euphorien sind immer eine gefährliche Sache. Sie können - wie die Höheneuphorie den Bergsteiger - zu ungeheuren Leistungen anspornen. Euphoriezustände verleiten aber auch leicht zu Fehleinschätzungen. Das hat uns der Geschwindigkeitsrausch im Straßenverkehr hinlänglich bewiesen.

Das gilt auch für die derzeit grassierende Kommunikationseuphorie. In geradezu beängstigend naiver Weise sehen gestandene Links-Journalisten wie etwa Georg Hoffmann-Ostenhof (profil) im Internet »die Technik der Freiheit«. »Die Revolution steckt nicht in den Zielen, sondern in der Technik selbst«, schreibt Ostenhof. Und was das Internet alles kann: Es »sprengt die Fesseln der Nationalstaaten« oder: »Die saudischen Frauen pflegen auf diese Weise den Gedankenaustausch mit europäischen Feministinnen.« Mit den neuen Kommunikationstechnologien scheint plötzlich möglich, wofür Internationalisten jahrzehntelang gekämpft haben.

Oder der US-Medienguru Nicholas Negroponte. Er sieht »mehr lokale und globale Moral« durch die Kommunikation. Und wenn die Computer »viel billiger werden, können auch Schulkinder im brasilianischen Dschungel oder in der afrikanischen Steppe sie nutzen.« (profil)

Dieser himmelschreiende Unsinn ist allgegenwärtig. Zwar hat sich mittlerweile wohl herumgesprochen, daß das Netz einen guten Teil seiner Wurzeln in der Notwendigkeit, einen Atomkrieg führbar zu machen, hatte, aber auf die Frage, warum gerade ein Produkt des Militärisch-Industriellen-Komplexes der Anarchie Tür und Tor öffnen sollte, weiß niemand eine Antwort.

Die verbesserten Kommunikationsmöglichkeiten haben zweifelsohne - wie Radio oder Fernsehen vor ihnen - massiven Einfluß auf die gesellschaftliche Entwicklung und bieten in einigen Bereichen auch jenen, die an Gegenentwürfen zur jeweils herrschenden Ordnung interessiert sind, neue Möglichkeiten. Vorerst aber reproduziert die neue Technologie - verkürzt gesagt - im Kern bestehende Gesellschaftsverhältnisse. Oder haben die Schwarzen in den Ghettos, die Taglöhner auf kalifornischen Farmen ein Modem? Auch die ökonomischen Gewinner hierzulande dürften wieder altbekannte Namen wie Bertelsmann oder Siemens tragen.